G r u ß w o r t

der Bürgermeisterin der Gemeinde Westerkappeln
zum Weihnachtsfest und zum Jahreswechsel


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

es ist ein schöner Brauch in den Tagen vor Weihnachten und vor dem Jahreswechsel inne zu halten, das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen und einen Ausblick auf das neue Jahr zu werfen. Das Jahr 2017 neigt sich dem Ende und wir blicken zurück. War dies ein erfolgreiches Jahr? Was ist geschehen, was hat uns bewegt?

Für die Gemeinde Westerkappeln war 2017 sicherlich ein Jahr mit Höhen – aber auch mit Tiefen.

Im ganzen Land stand in diesem Jahr die Demokratie im Mittelpunkt, denn es wurden ein neuer Landtag, ein neuer Bundestag und ein neuer Bundespräsident gewählt. Doch andere Wahlergebnisse geben uns Anlass zur Sorge. Populismus und Fremdenhass rücken mehr und mehr in den Vordergrund. Rechtes Gedankengut ist auf dem Vormarsch. Solche Entwicklungen müssen uns aufhorchen lassen und zum Umdenken bewegen.

Soweit ist es bei uns in Westerkappeln glücklicherweise noch nicht gekommen. Unsere Integration der geflüchteten Menschen ist vorbildlich. Dazu trugen und tragen heute noch viele, viele Ehrenamtliche bei. Auch die Wabe e.V. und die MitarbeiterInnen der Gemeindeverwaltung unterstützen hier vorbildlich. Allen spreche ich meinen herzlichen Dank für Ihren unermüdlichen Einsatz aus.

Auch wenn die Zahl der ankommenden Flüchtlinge rückläufig ist, so sind wir als Gemeinschaft weiterhin für diejenigen verantwortlich, die nun hier heimisch sind. Daher bin ich hocherfreut, dass wir in diesem Jahr das Begegnungscafé am VHS-Haus eröffnen konnten, das an zwei Tagen in der Woche allen BürgerInnen für Gespräche und interkulturellen Austausch bei Tee und Gebäck offensteht.

Für unsere gesellschaftliche Verantwortung einer nachhaltigen Welt setzte sich dieses Jahr unter anderem die Band „Confession“ ein. Im Herbst haben sie die Uitani Brass Band aus Khorixas/Namibia nach Deutschland eingeladen, um gemeinsam die Agenda 2030 zu beleuchten. Ihre Ergebnisse präsentierten sie in einer informativen Ausstellung.

Das Weihnachtsfest steht nun vor der Tür. Es beginnt die Zeit des Zuhörens und des Innehaltens, aber auch die Zeit der Nächstenliebe. Hier möchte ich die „Sternenaktion“ nicht unerwähnt lassen. Mit Hilfe der großartigen Wunschzettelaktion trugen die Organisatorinnen sowie alle SpenderInnen dazu bei, den Kindern, Jugendlichen und Senioren, die sich in sozialen Notlagen befinden, einen kleinen Funken Glück in den dunklen Weihnachtstagen zu bereiten.

Liebe Westerkappelner Bürgerinnen und Bürger,

Bildung ist für mich das A und O - Wissen ist Kapital. Dafür haben wir uns in diesem Jahr stark gemacht. Der Schulzweckverband hat die Einrichtung der Oberstufe der Gesamtschule in Westerkappeln beschlossen. Im Jahr 2023 kann dann erstmals ein Abiturzeugnis in unserer Gemeinde überreicht werden. Zuvor werden wir aber unseren Schulstandort weiter stärken. Mit dem Landesprojekt „Gute Schule 2020“ wird es uns möglich sein, den offenen Ganztag, die Grundschule und die Gesamtschule auszubauen, um Ihnen und Ihren Kindern ein erstklassiges Schulangebot anbieten zu können.

An Attraktivität werden auch unsere Sportanlagen gewinnen. Im Herbst wurde das langersehnte Sportstättenkonzept verabschiedet. Es sieht vor, das Hanfriedenstadion zu sanieren und weitere Fußball- und Sportplätze im Schulzentrum sollen entstehen.

Aber wo Höhen sind, da liegen die Tiefen nicht fern. Unser verstorbener Altbundespräsident Roman Herzog sagte einmal: „Wer - wo auch immer - führt, muss den Menschen, die ihm anvertraut sind, reinen Wein einschenken, auch wenn das unangenehm ist“. Für unsere anstehenden Projekte werden wir mehrere Millionen Euro investieren müssen. Doch leider werden wir die Maßnahmen nicht ad hoc umsetzen können. Das Urteil gegen unseren Bebauungsplan „Gartenmoorweg“ hat uns einen enormen finanziellen Dämpfer eingebracht. Die dringend erforderlichen Verkaufserlöse müssen auf unbestimmte Zeit hinausgeschoben werden. Für uns bedeutet das, unsere Hausaufgaben noch gründlicher zu machen, damit wir uns als Gemeinde auch in Zukunft so präsentieren, wie Sie es sich wünschen.

In Zeiten schwacher Finanzen sind Fördermittel eine gute Unterstützung. Dank einer Bundes- und Landesförderung über mehrere Millionen Euro für Westerkappeln können wir den FTTH-Ausbau im Außenbereich realisieren. Im Ortskern und am Hollenbergs-Hügel wurden bereits Glasfaserleitungen verlegt. Ferner setzen wir in den öffentlichen Gebäuden mit dem Austausch alter Leuchtkörper gegen Energiesparleuchten und durch das Quartierskonzept „Paradieschen“ auf Nachhaltigkeit.

Nachhaltig ist auch die Nachwuchsarbeit unserer Feuerwehr. In diesem Jahr mussten wir mit Werner Ramatschi, Jürgen Stalljohann und Hans-Jürgen Schemme drei verdiente Feuerwehrkameraden aus dem aktiven Führungsdienst verabschieden. Auf sie folgten Thorsten Schmidt, Dirk Siepmann und Hendrik Wehmeier. Ihnen und allen FeuerwehrkameradInnen, die rund um die Uhr für den Schutz der BürgerInnen Westerkappelns in Alarmbereitschaft sind, ist nicht genug zu danken. Umso glücklicher bin ich um den regen Zuspruch in der Jugendfeuerwehr, die in diesem Jahr zur Kreisalarmübung mit über 500 Teilnehmern einluden. Die Planungen für den Neubau der Feuerwehr- und Rettungswache laufen auf Hochtouren, so dass hoffentlich bald mit den Baumaßnahmen begonnen werden kann.

Im Umbruch befindet sich das Traktorenmuseum. Ein neuer Vorstand und die aktiven Vereinsmitglieder machen das Museum wieder lebendig und lassen die wertvollen Oldtimer in ihrem Glanz erstrahlen. Ein großer Besucherzuwachs ist das Ergebnis. Auf Erfolgsspur befindet sich seit Jahren das Kinder-Kultur-Programm. In ihrer mittlerweile 25. Saison verzaubern Ellen Kutschwalski und Horst Meyer kleine und große Kinder mit spannenden Erzählungen und märchenhaften Schauspielen und führen sie so bereits früh an Kultur heran.

2017 war allgemein das Jahr des Kindes in Westerkappeln, denn wir sind auf dem Weg zur jugendgerechten Kommune. So konnten wir den kreisweiten Weltkindertag in Westerkappeln veranstalten. Über 5.000 Besucher feierten einen Tag voller Spiel, Spaß und bester Unterhaltung. Zusätzlich wurde für die Jugendlichen ein Kicker-Turnier veranstaltet, bei dem sie sich gegen Politiker und Verantwortliche aus der Gesellschaft messen konnten, um anschließend mit ihnen ins Gespräch zu kommen.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

zum Ende dieses Jahres müssen wir feststellen, dass sich unsere Zeit nicht aufhalten lässt. Sie schreitet voran. Tag um Tag, Stunde um Stunde, Minute um Minute. Gestern noch schlug Martin Luther seine 95 Thesen an die Schlosskirche zu Wittenberg, morgen schon wird das erste Millenniums-Kind volljährig.

Das neue Jahr wird wieder viele Herausforderungen für uns bereithalten. Dabei macht unsere sich verschlechternde Finanzlage die Bewältigung unserer Aufgaben und der zahlreichen Großprojekte nicht einfacher. Ich garantiere Ihnen jedoch, dass Rat und Verwaltung alles dafür geben werden, die richtigen Entscheidungen zu treffen, damit die Gemeinde Westerkappeln weiterhin attraktiv bleibt.

Doch dieses Ziel können wir nur gemeinsam erreichen, gemeinsam als „Team“. Daher zähle ich auf jeden einzelnen von Ihnen. Engagieren Sie sich gerne und bringen Sie sich weiterhin für unser Westerkappeln ein, so wie es bereits viele unter Ihnen tun. Dafür danke ich Ihnen persönlich sehr herzlich und freue mich auf jedes weitere „Teammitglied“.

In diesem Sinne freue ich mich auch in 2018 auf eine gute und konstruktive Zusammenarbeit mit allen Entscheidungsträgern, mit den Ratsmitgliedern, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verwaltung, der Gebäudereinigung, des Bauhofes, der Kläranlage, der Jugendzentren aber auch mit allen Schulen, Kindergärten, Vereinen, Initiativen, den Kirchen, der Feuerwehr sowie der Polizei.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien – auch im Namen von Rat und Verwaltung – von Herzen ein besinnliches Weihnachtsfest, ein glückliches, erfolgreiches und friedvolles Jahr 2018 und vor allem Gesundheit.

Westerkappeln, im Dezember 2017

Ihre

Bürgermeisterin